Ansicht ehemaliges Kreisheimatmuseum im Zentralbau der alten Reichsabtei (um 1930)
Das Rentmeisterzimmer

Das Archiv der StädteRegion Aachen: Auf Spurensuche

Nach Ende des 2. Weltkrieges wurden die noch verbliebenen Kulturgüter des ehemaligen Kreisheimatmuseums in Kornelimünster bei Aachen sichergestellt. Später zum Teil verkauft oder verliehen, ist heute nur noch ein Teil dieser Bestände auffindbar und/oder auf der Basis damaliger Beschreibungen in den Archiven zu identifizieren. Fehlende Angaben zu Herkunft, Datierung, etc. erschweren eine Einordnung der Objekte.


Mit einer Ausstellung und dieser Website begibt sich die StädteRegion Aachen gemeinsam mit dem Kunst- und Kulturzentrum auf die Spurensuche nach diesen Kulturgütern und zeigt  eine Auswahl der bisher aufgefundenen und unter dem Gesichtspunkt der Erhaltung restaurierten Objekte aus unterschiedlichen Epochen. Texte zur Geschichte und Funktion der Heimatmuseen sowie Erläuterungen zu den einzelnen Exponaten ergänzen die archivarischen Angaben.


Zu den Exponaten zählen u.a. Alltagsgegenstände, wie Möbel oder Zinn- und Messinggut - aber auch künstlerische/sakrale Objekte. Diese  wurden im damaligen Kreisheimatmuseum in den Räumlichkeiten »Rittersaal« (Stühle), im »Jagdzimmer« (Odysseus-Kopf) und in der »Hauskapelle« (Marienfigur) präsentiert. Sitzbank, Kannen und Ständeröllampen waren in der »Wohnstube« platziert. Weitere Krüge, Messing- und Zinkkannen sowie der Blasebalg waren in den Räumlichkeiten »Vorküche«, »große Küche« und »Herdstelle« ausgestellt. Vereinzelt wurden Krüge auch im »Schlafraum« oder im »Rentmeisterzimmer« arrangiert. Die römische Tonware entstammt der Abteilung Frühgeschichte des ehemaligen Museums.


Einen Fundus der besonderen Art stellen die Drucke dar. Fast in Vergessenheit geraten, stapelten sich Szenen aus dem Leben Karls des Großen sowie landschaftliche und architektonische Ansichten gemeinsam mit Kartenmaterial früherer Zeiten in und auf Archivschränken der ehemaligen Kreisverwaltung. Schrittweise konnte im Rahmen des Projektes Spurensuche mit der Konservierung von Drucken namhafter Künstler wie Caspar Scheuren oder Alfred Rethel begonnen werden.


Viele weitere interessante »Zeitzeugen« der Regionalgeschichte – wie das nur noch in Fragmenten vorhandene Fresko von Arthur Kampf oder die »namenlosen« Großbilder – konnten für die Ausstellung zusammengetragen werden und sind durch diese Website einer breiten Öffentlichkeit zugänglich.


Kommen Sie mit auf Spurensuche nach vergessenen Kulturgütern und zur Entdeckungsreise in die Geschichte des ehemaligen Kreises Aachen ....

 

Danken möchte die Stabsstelle Kultur der StädteRegion Aachen den Beiratsmitglieder Egbert Grofe (Restaurator), Sabine Philipp M.A. und Dipl. Restauratorin Stefanie Philipp, die mit Recherche, textliche Zuarbeit sowie Hinweisen und fachkundiger Beratung die Umsetzung des Gesamtprojektes »Spurensuche« ermöglicht haben.
Für die finanzielle Unterstützung des Projektes bedankt sich die Stabsstelle Kultur der StädteRegion Aachen bei der Sparkasse Aachen und dem Kunst- und Kulturzentrum der StädteRegion Aachen e.V. sowie dem Landschaftsverband Rheinland, dessen Förderung die Realisierung der Website ermöglichte.